Samstag, 26. April 2014

Die Reise ins Paradies


Halli hallo! Jaja damit melde ich mich mal wieder aus meinem kleinen Abenteuer und kann mich nur damit entschuldigen, dass einfach schon wieder soooo viel passiert ist!
So viel...und da müsst ihr erstmal durch und lesen!


Fangen wir mal damit an, das ich Mitte Februar vom 15.-21.2 mit YFU wieder unterwegs war. Diesmal ging es sogar bis nach Argentinien und Brasilien, genauer nach Iguazu und deren unglaublichen Wasserfälle.
Zuerst hatten wir aber das Wochenende davor unser Mitteljahres- Seminar und es ist echt schwierig zu akzeptiern, dass jetzt schon ein halbes Jahr rum ist und einem so wenig Zeit noch bleibt.
Am Samstag den 15.2 trafen wir uns alle am Terminal und ich war zum Glück nicht einen Tag früher da, wie das letzte mal. Es ist echt unglaublich wie nah man schon mit den anderen Austauschschülern ist, obwohl man sich vielleicht max. 5 Mal im Leben gesehen hat. Gemeinsame Erfahrung verbindet! Die Orientation fand im Departamento Canelones statt und ging 1 1/2 Tage. Wir redeten und sprachen über Sprache, Familie, Freunde und Schule, die ja bald wieder anfangen würde. Es war gut auch mal andere Geschichten zu hören oder mit Leute mit den gleichen Schwierigkeiten oder positiven Erfahrungen zu reden.
Zwischendrin wurde dann gegessen (die Hauptaufgabe eines Austauschschülers), Mate getrunken, gelacht, Gitarre gespielt, und und und...
Außerdem haben wir das Video von unserer Reise nach LaPaloma gesehen, was echt gut geworden ist und wir haben YFU T-Shirts bekommen.



Am Sonntagnachmittag mussten wir uns dann von einem Teil verabschieden, der nicht nach Iguazu fuhr und traten unsere 21 h Busfahrt an!
21 Stunden klingen realtiv lang, aber ich muss gestehen, dass die Zeit mit 40 anderen Austauschschülern wie im Flug vergeht und sogar Spaß macht.
Iguazu liegt an der Grenze von Brasilien, Argentinien und Paraguay wobei die Wasserfälle nur in Barsilien und Argentinien liegen. Unser Hotel lag in der brasilianischen Seite und wir hatten Zweierzimmer und das Hotel hatte einen Pool.
Am Montag, den gleichen Tag unserer Ankunft gingen wir in einen Park, wo man Vögel und andere Tiere bestaunen konnte.
Ich habe noch nie so wunderschöne Tiere gesehen und weil das alles im Dschungel war bekommt man nochmal mehr das einzigartige Feeling von Glück!






Am Dienstag fuhren wir erstmal richtig zu den Wasserfällen, die wir diese zwei Tage von allen Seiten bewundern sollten. Aber zuerst gingen wir in den Dschungel wo wir einen kleinen Wasserfall runterklettern durften und danach wie im Film mit einer Seilbahn durch den Dschungel hoch in den Baumwipfeln fuhren und sich wie Tarzan fühlte.





Danach gingen wir zu den richtigen, riesen Wasserfällen. Zuerst auf die brasilianische Seite und dann den Tag später auf die argentinische und wir hatten echt perfektes Wetter.
Es ist UNGLAUBLICH, man wird magisch angezogen vom Wasser das mit einer Kraft und Energie die Absprünge runterfällt. Man spürt die kleinen Wassertropfen auf seiner Haut und kann seinen Blick nicht von diesem Naturwunder abwenden.









 Am Abend hatten wir dann eine Cenashow wo verschieden Tänze aus Südamerika vorgeführt wurden und dabei das Buffet stürmten, was sehr lecker war.
Danach genossen wir die Nacht noch am Pool.



Am Mittwoch begann der Tag sehr früh. Um halb sieben saßen wir am Frühstück und fuhren gleich zum Dschungel in Iguazu wo wir mit Trucks rumgefuhren wurden und uns ein Guid verschiedene Dinge über das Gebiet erzählte.
 Dann wurden wir ans Wasser gebracht, wo wir mit Schwimmweste auf Boote stiegen und zu den Wasserfällen fuhren. (Zwischendrin mussten wir noch das Boot wechseln und ich will nicht wissen was an unserem ersten nicht in Ordnung war) Wir wurden ganz nah und fast unter die Wasserfälle gebracht und es ist echt ein Erlebnis das ganze Wasser auf einen zukommen zu sehen und platschnass zu werden. Mit nassen Klamotten ging es dann weiter aber da das Wetter perfekt war wurden wir auch gleich wieder trocken. Dann liefen wir zur garganta del Diablo (Teufelsschlund), den Anfang von den Wasserfällen.





 Überall gibt es kleine Regenbogen die direkt vor deiner Nase sind und du fragst dich wo die kleien Kobolde und Einhörner sind die dieses Paradies entstehen lassen.
Am Nachmittag  fuhren wir dann geschafft aber glücklich zum Hotel, wo wir in der Nacht unseren Abschluss der Reise feierten und am nächsten Tag fuhren wir gemütlich wieder 20h nach Uruguay.
In Montevideo mussten wir uns verabschieden und alle fuhren mit ihren Bussen nach Hause. Da mein Bus nach Artigas aber erst in der Nacht fahren würde blieb ich den Tag bei einem anderen Austauschschüler in Montevideo und später dann zu meiner Cousine, die ich endlich mal wieder sah!
Die Reise war so schön und am liebsten will ich wieder zurück!
Gleich gehts weiter mit dem Karneval in Artigas!
Besoooo








"Those who contemplate the beauty of the earth find reserves of strength that will endure as  long as life lasts."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen